Das Lager

Das Lager der Elben auf dem Epic Empires befindet sich in einem kleinen Wäldchen. Unser Wunsch ist es, dass dort die Magie von Lothlórien, die Kühle von Bruchtal, aber auch die Zauber der Sala Mandra und weitere Dinge aus aller Elben Länder zum Leben erweckt werden können.

Elbenrassen

So unterschiedlich wie die Hintergründe der Elben sind auch die Bezeichnungen. Dass diese in ähnlicher Form mit unterschiedlicher Bedeutung auftreten, kann dabei ein Grund zur Verwirrung sein.
Gefühlt unterscheidet die große Mehrheit der Mitspieler aber ohnehin nicht zwischen dem Biunfey aus Aventurien und dem Schwerttänzer aus Warhammer sondern pragmatisch nach der Darstellung in Wald- und Hochelfen.

Für die Teilnahme am Lager der Elben spielt es eine untergeordnete Rolle, welcher Art von Elb der Charakter nun am ehesten entspricht.
Wir erwarten von unseren Spielern, dass jeder sich an den gemeinsamen Grundlagen der Elfendarstellung orientiert und ins Lager einbringt.
Dazu gehört auch die Überlegung, welche Funktion in einem Kriegszug man mit diesem Charakter einnehmen kann. Dass ein Wildelb nicht den Heerführer vor den Hochelben gibt ist uns auch klar, aber es spricht nichts dagegen als Späher oder Plänkler aktiv an den Kämpfen mitzuwirken.

Nichtelbische Lagermitglieder

Da es sich um ein Lager der Elben handelt, werden Fremdrassen nur in sehr geringem Umfang und nach Einzelfallentscheidungen der Lagerorga zugelassen.
Auch sollten sich die Spieler dieser Charaktere bewusst sein, dass sie von vielen Elben im Spiel nur mit Mühe geduldet und sicherlich nicht ebenbürtig zu anderen Elben im Lager behandelt werden.
Generell werden ohnehin nur Rassen zugelassen die in einem freundschaftlichen Verhältnis zu den Elben stehen. Der Halbork, der Feuerdämon und der konvertierte Chaosberserker mögen ja noch so flauschig und lieb sein, zugelassen werden sie trotzdem nicht.

Im Lager

Das Lagerleben besteht glücklicherweise nicht nur aus angreifen und angegriffen werden. Ganz im Gegenteil kommen jedes Jahr sehr viele Besucher aus verschiedensten Gründen in das Lager und auch viele der Elbenspieler genießen das Ambiente.

Zwischen Mittwoch und Samstag, also während des gesamten Spiels soll durchgehend – auch nachts! – ein konstantes Ambiente herrschen. OT-Dinge gehören (leise!) in das Zelt oder in den vorhandenen OT-Bereich außerhalb des Lagers. Es muss damit gerechnet werden, dass zu offensichtliche OT-Gegenstände ohne Rückfrage von irgendjemandem weggeräumt werden.
Bitte denkt auch als Spieler daran, wenn ihr offenkundig OT seid, euch dezent im Hintergrund zu halten.
Wie immer gilt hier für das OT: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.
Das Elbenlager hat sich in den letzten Jahren einen guten Ruf erarbeitet, den wir gerne erhalten möchten. Die Außenwirkung des Lagers ist dafür von essentieller Bedeutung. Achtet daher bitte, gerade bei Besuchern im Lager, noch einmal besonders auf die Darstellung.

Apropos Besucher: So schön es ist, wenn Leute lange und oft da sind. Besucher – auch elbische – sind Besucher weil sie irgendwann auch wieder gehen. Wer im Lager der Elben dauerhaft lagern möchte kann das gerne tun – zu den gleichen Bedingungen wie alle Anderen auch.

Außerhalb des Lagers

Seid kritisch euch selbst gegenüber, bevor ihr das Lager verlasst. Es gibt oftmals Anlässe, z.B. diplomatische Missionen, für Besuche in den Lagern der Menschen oder gar in einem der Stadtviertel.
Hier sollte vorher immer noch einmal geprüft werden, ob die Gewandung sitzt, die Schminke nicht verlaufen und die Körperhaltung gerade ist. Nichts ist ernüchternder, als wenn ein menschlicher Ritter edler wirkt als ein elbischer Diplomat.
Insbesondere von den Hochelben darf eine gewisse Redefähigkeit schon erwartet werden. Zumindest sollte ein jeder in der Lage sein, sein Anliegen klar und verständlich darzulegen. Die (OT-)Fähigkeit frei zu reden hilft hier ungemein.

Dessen unbenommen dürft – und sollt – ihr anderen Lagern gegenüber eine gewisse Überlegenheit zur Schau stellen. Immerhin sind dies nur Sterbliche!
Beachtet aber: Überlegenheit bedeutet nicht Überheblichkeit!
Sitten der Menschen können dem Elb seltsam oder unverständlich scheinen, manche Aussage kann eher belächelt werden. Dennoch ist es für die Mitspieler eher uninteressant sich von einem Elben grundlos runtermachen zu lassen.

Rechte und Pflichten

Einige Positionen im Lager müssen von Charakteren IT besetzt werden. Hierzu gehören insbesondere die Ratsmitglieder und der Heerführer, aber auch der Wachoffizier und weitere.

Grundsätzlich kann jeder Spieler einer dieser Positionen wahrnehmen, sie sind aber mit entsprechenden Pflichten verbunden.
Man sollte daher für sich selbst eine ehrliche Einschätzung treffen, ob man der Aufgabe beispielsweise eines Ratsherren gewachsen ist. Das gilt nicht nur für den Charakter sondern auch für den Spieler.

Eine Position muss jeder mindestens einmal wahrnehmen: Die der Torwache. Das passiert nicht alleine, sondern in kleinen Gruppen in zugeteilten Schichten. Man kann sich im Vorfeld natürlich eine Schicht aussuchen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Für die Torpolitik gilt der folgende Grundsatz: Wer mit dem OT Grund ans Tor kommt, das Lager zu besichtigen, stört das Spiel der anderen und wird nicht eingelassen.
Spieler welche ein ernsthaftes Interesse daran haben ins Lager zu gelangen, denken sich normalerweise einen IT-Grund aus um eingelassen zu werden. OT-Gründe wie „ich will mal das Lager ansehen“ weisen wir ab, denn es zerstört das Spiel. Generell haben wir als altes, unsterbliches Volk viel Zeit und müssen nichts überstürzen. Es spricht auch nichts dagegen jemanden ein paar Minuten warten zu lassen. Aber da die Elben auch ein gastfreudliches Volk sind, gehört es bei uns dazu, Wartenden ein Glas Wasser anzubieten. Gerade OT nach dem langen Weg im Sommer. Natürlich nur wenn die IT Sicherheitslage es auch zulässt.

Die Torwache entscheidet nach freiem Ermessen, unter Berücksichtigung des gesunden Elbenverstandes, ob die Personen vor dem Tor eingelassen werden, ob man jemanden in das Lager schickt um nach einem geeigneten Ansprechpartner zu suchen (z.B. Heiler), oder ob derjenige schlichtweg abgewiesen wird.

Als weiteren Spielansatz gibt es seit dem Epic Empires 2013 die Elbentafel, eine Art Armenspeisung, die wir als altes, weises Volk den Sterblichen anbieten. Diese richtet sich speziell an eher arme Charaktere wie Bettler, Knechte oder Tross irgendwelcher hohen Menschen, damit diese nicht vor dem Lager warten müssen während ihre Herren stundenlang Diplomatie betreiben.

Zusammengefasst:
Die Torpolitik ist ein wesentlicher Spielanteil bei dem es gilt die Balance im Spiel zwischen der Erhabenheit des Elbenvolkes auf der einen Seite und dem OT Vergraulen von Spielern wie du und ich auf der anderen Seite

Freund und Feind

Auf dem Epic Empires tummeln sich einige generische Feinde der Elben, wie beispielsweise die Orks oder die Bewohner des Chaoslagers. Auch die Lager des Grünen Kometen und des Imperiums haben sich den Status eines Feindes wohl erkämpft (Stand 2014).

Ein Charakter, der sich zum ersten Mal im Lager befindet, wird sicherlich nicht über alle politischen Beziehungen zu anderen Lagern sofort Bescheid wissen. Es wir aber vorausgesetzt, dass jeder Charakter die üblichen Feinde seiner Rasse, wie z.B. Orks, Drow, Druchi, usw. kennt.
Ein Charakter, der gemäß seines Hintergrundes mit Orks in der Taverne trinkt oder Chaosbarbaren als missverstandene Kreaturen empfindet, passt nicht in das Lagerkonzept.

Grundsätzlich ist, auch vor dem Hintergrund des Schlachtencons, eine Verbrüderung mit allen anderen „guten“ Lagern nicht besonders wünschenswert. Das Epic Empires lebt von filmreifen Duellen und dramatischen Schlachten. Je mehr Lager sich jedoch verbünden, desto höher wird die Gefahr, dass die Schlachten sehr einseitg werden und es es geht viel gutes Spiel verloren.
Denn zwischen Bündnis und Feindschaft gibt es viele verschiedene Abstufungen. Diplomatische Probleme, persönliche Differenzen und teilweise ungeklärte Verhältnisse zu anderen Lagern bieten viel mehr Spielpotential als eine große Gruppe verbündeter Lager.

Die Elben im Krieg

Während des Epic Empires gibt InTime es eine feste Hierarchie, die von allen Charakteren entsprechend berücksichtigt werden sollte.
Der Heerführer des Lagers hat absolute Weisungsgewalt in militärischen Dingen. Gruppeninterne Rangfolgen sind dabei irrelevant.

Das Marschieren in einer ordentlichen Zweierreihe und das Aufbauen einer Schlachtordnung sollte den jahrhundertealten Elben ebenfalls leichter von der Hand gehen, als einem kurzlebigen Menschen.

Auch wenn es vielleicht nicht zu jedem individualistischen Charakter passt, ist es unsere Bitte an euch euren Charakter im Sinne eines einheitlichen Auftretens zumindest während der Kampfsituationen entsprechend unterzuordnen.
Dazu gehört auch die Überlegung im Vorfeld, welchen Platz in einer Schlacht man in der Rolle einnehmen kann und will.

Im Vorfeld zur Veranstaltung werden die gängigen verwendeten Befehle auf elbisch veröffentlicht, so dass jeder sich bereits vor dem Con damit vertraut machen kann.
Während dem Epic Empires werden IT Schlachtenübungen abgehalten, um die Charaktere einzubinden. Die Teilnahme ist wichtig und wird erwartet. Da sich die Charaktere in einer Situation befinden, in der sie von ihren Erzfeinden umgeben sind, ist es auch sicherlich InTime vertretbar, wenn sie sich zum eigenen Schutz in eine solche Gemeinschaft eingliedern.

Elben und die Magie

In fast allen Hintergründen sind die Elben ein Volk der Magie. Sie haben sie von Anbeginn der Zeit gekannt und sind Eins mit ihr.

Das Regelsystem des Epic Empires lautet: Du kannst was du darstellen kannst!
Magie ist sicher eines der komplexesten Dinge, die man im LARP darstellen will.
Für uns gilt daher: Lieber nicht, als schlecht oder unglaubwürdig!

Passive Magie wie bspw. die Unterstützung von Heilern oder auch die Umsetzung von Ritualen ist dabei kein Problem, sollte jedoch auch nicht inflationär angewandt werden. Weniger ist hier mehr.
Und um so besonderer, wenn sich dann jemand einer der Elben entscheidet Magie zu benutzen.

Grundsätzlich muss der Einsatz von „offensichtlicher“ Magie mit der Lagerorga abgesprochen werden. Wir erwarten zudem eine plausible Umsetzung, Special FX sind in diesem Fall erwünscht. Stoffbälle und Fächer zählen nicht.

Die Kesselgasse, ein Stadtviertel von Zauberern, welches seit 2013 auf dem Epic Empires ansässig ist, beschäftigt sich mit den Umsetzungsmöglichkeiten von Magie und investiert sehr viel Arbeit in ihre Darstellung. Wer sich für die Nutzung von Magie auf dem Epic Empires interessiert, kann sich z.B. dort genauer informieren.